Öko Bettwäsche

Auf dem Weg in einen nachhaltigeren Alltag

Ein Blick in den Duden verrät, dass Nachhaltigkeit etwas ist, dass über eine längere Zeit eine anhaltende Wirkung hat. Damit es zukünftigen Generationen von Lebewesen möglich ist, gut auf der Erde zu leben, ist es nötig, dies auf soziale, gesellschaftliche und umweltspezifische Aspekte zu übertragen. Gerade im Alltag lässt sich da eine Menge bewerkstelligen.

Geschirrspüler und Waschmaschine

Abhängig vom Modell verbrauchen Geschirrspüler und Waschmaschinen jede Menge Wasser und Energie. Hier lässt sich eingreifen, in dem die Geräte nur zum Einsatz kommen, wenn man sie vollständig aufgefüllt hat. Dies senkt den Energie- und Wasserverbrauch und schont gleichzeitig noch den Geldbeutel.

Vorwäsche, Waschtemperaturen und Trockner

Es ist überhaupt nicht nötig, Wäsche prinzipiell mit hohen Temperaturen zu waschen. In den meisten Fällen reichen Temperaturen von 30 Grad Celsius. Eine Vorwäsche ist allerhöchstens bei hartnäckigen Flecken erforderlich. Nach dem Waschen lässt sich Wäsche hervorragend an der Luft trocknen. Der Kauf von Öko Bettwäsche ist ebenfalls eine gute Idee. Sie ist schadstofffrei, braucht keine 90 Grad Celsius Waschtemperatur und trocknet schnell. Auch Strom aus regenerativen Energien wie Sonne, Wind oder Wasser wirkt dem Klimawandel entgegen. Zu einem Ökostrom-Anbieter zu wechseln ist sinnvoll.

Regenwälder und Meer

Eines der größten Umweltprobleme ist Mikroplastik im Meer. Hierfür sind in nicht unerheblichem Maße die Kosmetikprodukte verantwortlich, die sich in Badezimmern finden. Die Teilchen lassen sich in den Kläranlagen schwer herausfiltern. Palmöl steckt in hunderten Artikeln, die täglich in die Einkaufswagen gelangen. Darauf zu verzichten, ist nicht schwer. Mittlerweile gibt es Apps, bei denen die Produkte gescannt werden können und alle bedenklichen Inhaltsstoffe angezeigt werden. Die Regenwälder werden es jedem, der andere Produkte vorzieht, danken.

Öko Bettwäsche

Allzweckwaffe Natron

Natron eignet sich als Badezusatz, als Rohrreiniger und zum Reinigen des Backenofens. Es ersetzt eine Unmenge an chemischen
Putzmitteln. Natron gibt es in Papierpackungen zu kaufen, sodass sich eine Unmenge an Plastikmüll vermeiden lässt.

Spülmittel

Spülmittel lässt sich aus Efeublättern oder Kastanien herstellen. Gerade Efeu findet sich zu jeder Jahreszeit an jeder Ecke. Kastanien und Efeu enthalten Saponine, die binnen kürzester Herstellungszeit Schaum erzeugen. Die Waschwirkung entspricht denen herkömmlicher Waschmittel.

Rucksack, Stoffbeutel und Obst- und Gemüsenetze

Es gibt kaum einen Bereich, wo so viel Plastikmüll anfällt wie beim Einkauf. Die Einkäufe lassen sich fantastisch in einem Rucksack oder Stoffbeutel anstatt in einer Plastiktüte nach Hause transportieren. Für Obst und Gemüse gibt es mittlerweile Obst- und Gemüsenetze.

Plastik versus Glas

Viele Supermärkte bieten Joghurt und Milch in Pfandgläsern. Damit diese wieder verwendbar sind, ist es ratsam, sie vorsichtig auszulöffeln. Ansonsten können unsichtbare Mikrorisse entstehen und das Glas unbrauchbar machen.

Lebensmittelverschwendung

Lebensmittelverschwendung ist eines der großen Schlagwörter, wenn es um Nachhaltigkeit im Alltag geht. Dieser lässt sich mit einem planvollen Einkaufen entgegenwirken. Hier reicht das Sichten der vorhandenen Vorräte und das Aufstellen von Speiseplänen und Einkaufszetteln.

 

Bildnachweis:

Pexels